- Fischen in Blekinge -

Die Region Blekinge im Süden Schwedens, auch Garten Schwedens genannt, hat vor allem durch eines Weltberühmtheit erlangt – die Mörrum. Tausende von Anglern pilgern jährlich an diesen Fluss, um mit etwas Glück den Lachs oder die Meerforelle ihres Lebens zu fangen. Und die Chancen stehen gut, denn alljährlich landen Großsalmoniden von bis zu 20 Kilogramm, teilweise sogar noch größer, in den Fanglisten (siehe www.morrum.com).

Die Küste Blekinges mit ihrer Inselwelt (Schären) hat es aber auch in sich. Meerforellen bis zehn Kilo und Hechte in der Meter-Klasse machen dieses Revier zu einem der attraktivsten in ganz Südschweden. Und es ist eine der wenigen Ecken, an denen man auch mal einen großen Lachs vom Ufer aus fangen kann. Die wohl meisten werden allerdings vom Boot aus gefangen, beim Schleppen (Trolling) viele Seemeilen vor der Küste. Ob mit dem eigenen Boot oder gemieteten mit professionellem Angel-Guide – wohl nirgends auf der Welt werden so große Atlantische Lachse gelandet wie in den legendären Wassern der Hanø-Bucht (siehe www.sportfiskecentrum.com).

Kleinere Flüsse und Bäche der Region laden zum Bach- und Meerforellen-Fischen ein, die größeren Städte wie Karlshamn und Karlskrona zu kulturellen Erlebnissen, wie zum Beispiel das Kreativum in Karlshamn, das Marinemuseum in Karlskrona, weiterhin das Eriksberg Wildreservat, Barnens Gård und der Blomstergården.
Auf dem Freizeitprogramm für Nichtangler stehen Kanu fahren, wandern, reiten, segeln und Golf spielen – ideal für einen gelungenen Familien-Urlaub in Verbindung mit Fischen.

 

Was beißt wann?

Süßwasser

 




Forelle:

April bis August



Lachs:

1. März bis 30. September



Meerforelle:

1. März bis 30. September



Zander:

Juni bis Oktober



Aal:

Juni bis September



Hecht:

ganzjährig



Barsch:

ganzjährig



Salzwasser




Dorsch (Kabeljau):

ganzjährig



Meeräschen:

Juli bis September



Hornhecht:

Mai bis Juli



Lachs:

ganzjährig



Meerforelle:

1. Januar bis 15. September (Mindestmaß 50 cm)



Hecht:

1. Juni bis 31. März



Barsch:

1. Juni bis 31. März



Lachs, Lachs, Lachs - immer nur Lachs!

14. Mai

Team BBL, Team Rival und Team Cityfiske

Team BBL, Team Rival und Team Cityfiske

Start von Fiske-journalens Trolling-masters in Karlshamn. Im Laufe des Tages
wurde von zähen Kämpfen mit 20+ Lachsen berichtet. Sicher ist jetzt schon, dass einer der silberblanken Riesen 24,06 kg wiegt. Am Abend bejubelten die Teams das phantastische Ergebnis von insgesamt 30 Lachsen. Zwei weitere Lachse wogen über 20 Kilo und fünf Lachse zwischen 15 und 20 Kilo - einmalig!

Janne Karlsson und Mikael Öst
Jan Svendstrup und Martin Jensen

13. Mai.
Trolling Masters. Der Start in Karlshamn konnte wegen des starken Windes erst einen Tag später beginnen. Viele Angler nutzen die Gelegenheit, um ihre fischenden Kollegen aus Schweden, Dänemark und Deutschland an der Mörrum zu beobachten. Es wurde ein richtiger Festtag für die Mörrumangler, denn acht der Lachse hatten ein Gewicht von über 10 Kilo.

Drei Tage zuvor waren dort zwei deutsche Angler sehr erfolgreich. Holger Thiesen landete einen Lachs von 16,34 kg in Pool 4 mit der Fliege. Bernhard Grolla wird wohl den Besuch an der Mörrum nicht so schnell vergessen. Am Sonnabend fing er beim Spinnfischen einen Aufsteiger mit 13,12 Kilo in Pool 13 und am Sonntag einen noch grösseren Lachs von 15,88 Kilo Gewicht, gefangen im gleichen Pool!

6. Mai
Ein 25-Kilo-Lachs in Simrishamn. Nach einem 1½ stündigen Kampf und um ein paar Kilo erleichert konnte Nikolaj Bang diesen Riesenlachs landen. Überlistet hat er ihn mit einem selbtsbemalten gelbgrünen Apex-Löffel.

Auch im Dalälven in Älvkarleby wurden die ersten Blanklachse gefangen, einer davon mit einem Gewicht von über 10 Kilo. Wegen des hohen Wasserstandes ist die Fischerei äußerst schwer. Der Mai ist meist erfolgversprechender mit etlichen Lachsen über 20 Kilo.

Der 1. Mai wurde zu einem richtigen Demo-Tag des Sportfischens in ganz Schweden. Mitten in Stockholm wurde eine Meerforelle von 9 kg und 87 cm Länge überlistet. Das war bestimmt wieder eine Touristenattraktion! In der Innenstadt von Stockholm ist das Angeln aufgrund eines alten königlichen Beschlusses gratis für alle. Jedes Jahr werden dort einige Meerforellen und auch Lachse unter dem Beifall vieler Zuschauer gefangen. Eine Herausforderung für den Angler in jeder Hinsicht!

Schwedischer Hechtrekord

Wie erwartet, gibt es seit kurzem einen neuen Rekordhecht! Gewicht: 19,34 kg, Länge 128 cm und Umfang von 72 cm. Der neue Rekordhalter von Schweden heißt Torben Larsson. Die Hechtdame wurde in einer Wassertiefe von etwa fünf bis sechs Metern beim Schleppfischen im nördlichen Vättern gefangen. Sie attackierte einen Nils-Master Wobbler.

Riesenäsche auf "MORMYSCHKA" beim Eisangeln!

Christer Sjaunja mit seiner Riesenäsche!

Christer Sjaunja mit Riesenäsche

Christer Sjaunja leistet nicht nur viel Arbeit an der Homepage des SK Fiskgjusen, nein - er ist auch ein Teufeskerl beim Angeln. Am Mittwoch, 28. April 1999, wurde er mit einer Megaäsche belohnt - 62 cm lang und 2,180 Kilo schwer war sie. Die Äsche landete auf Platz SECHS in Schwedens Register über Großäschen, das seit 1976 geführt wird. Gefangen hat Christer sie in einem kleinen See in Sorsele, etwa 300 km norwestlich von Umeå. Nach dem Messen, Wiegen und Photographieren wurde die Äsche vorsichtig wieder zurückgesetzt! Fangmeldungen von Umeå!



Dagegen gibt es erfreuliche Meldungen von der Trollingmetropole Simrisham: Bis zum 22. April wurden seit Beginn des Jahres insgesamt 194 Lachse mit jeweils mehr als 10 Kilo gelandet! Das ist ein Spitzenergebnis!

Ende März war das Eis auf dem Mälarsee eben noch begehbar - zum Pech für einen Barsch der "Sumo"-Klasse: In Bålsta wurde der Dicke beim Eisfischen mit Mühe aus Schwedens drittgrößtem See gezogen. 2,137 kg brachte er auf die Waage - neuer Rekord für den Mälarsee!

Der 14. April wurde dann einer Prachtforelle mit 7,6 kg zum Verhängnis. Beim letzten Eisfischen des Jahres ging sie im Umeåälven an den Haken und setzte den Angler unter Hochstrom: Er hatte schon ungefähr 70m Schnur draussen als die Forelle zubiß und die Rolle in einer wilden Flucht völlig leerte. Nach einem zähen Hin und Her bekam sie der Petrijünger zwar vors Eisloch. Doch dann hatte er ein neues Problem: Die Forelle legte sich auf die Seite und es war fast unmöglich, sie in das kleine Loch zu bekommen. Es dauerte über eine Viertelstunde, sie hochzutricksen.

Gl?ckliche Camilla

Camilla und ihr Hecht

Einem Prachthecht von 12 Kilo und 1,17 m Länge wurde das letzte Eisfischen der Saison in Hörnefors zum Verhängnis. Camilla, ein niedlicher Teenager aus dem Ort bei Umeå in Nordschweden konnte den heftig kämpfenden Hecht zu guter Letzt ganz glücklich in ihren Armen halten! - Mehr über Camillas Angelverein erfahren Sie auf der Homepage des SK Fiskguisen.

In dem über Schwedens Grenzen hinaus bekannten Vätternsee wurde nördlich von Gränna beim Schleppfischen ein Prachtlachs von 11,8 kg gefangen. Das ist ein eines der größeren Exemplare, die während der vergangenen Jahre in diesem See gelandet wurden.

Im Kalmarsund fing Patrik Aronsson gleich eine ganze Strecke von Großbarschen. Der schwerste wog 2,1 kg. - Das nennt man Anglerglück.

Die Zeit der großen Hechte naht: Von den bekannten Hechtmetropolen in den Schären von Stockholm, Västervik, Blekinge sowie dem nördlichen Vättern und Götaälv sind in den letzten beiden Wochen mehrere Berichte über Fänge von Großhechten von einem Gewicht bis zu 16 kg gekommen. Der schwedische Rekord liegt zur Zeit bei 19 kg und es wird damit gerechnet, dass er leicht überboten werden kann.



Am 13. April kam endlich der erste langersehnte Blanklachs aus der Mörrum. Gefangen wurde er im Pool 15 an einem Rapala-Wobbler. Der Lachs war 12,7 Kilo schwer und 1,01 Meter lang. Nachdem das Wasser nun eine Temperatur von 8,5 Grad erreicht hat und mit 53 Kubikmetern pro Sekunde durch den Fluß, wird erwartet, dass dem Lachs in den nächsten Tagen noch viele weitere folgen werden.

Die schöne Hybride von Seite 2

Håkan mit der schönen Hybride

Foto: Håkan Salomonson

Nordöstlich von Simrisham (der Trollingmetropole in Südschweden) wurde dieser Tage eine der schönsten Hybriden zwischen Lachs und Meerforelle überlistet. Der Fisch war 1 Meter lang und brachte ein Gewicht von glatten 13 Kilo auf die Waage. Der glückliche Angler war Håkan Salomonson. Er glaubte zunächst eine richtige Prachtforelle gefangen zu haben. Wurde dann aber wegen einiger Anzeichen dann doch unsicher. Eine Gewebeprobe, die im Lachsforschungsinstitut untersucht wurde, brachte dann Klarheit: der Fisch ist eine Kreuzung von Lachs und Meerforelle.

Während der letzten Jahre sind die Hybriden in der Ostsee immer häufiger geworden. Vermutungen führen das darauf zurück, dass sich durch die Krankheit M74, die vor einigen Jahren grassierte, die schwächeren Fische mehr als zuvor untereinander kreuzten. Für die Angler ist das nicht unbedingt ein Nachteil: Hybriden sind wesentlich kampfstärker und agiler als Lachs oder Meerforelle.

Foto: Håkan Salomonson

Foto: Håkan Salomonson

Es ist gewöhnlich oftmals schon schwer, den Unterschied zwischen Lachs und Forelle festzustellen und es wird natürlich noch viel schwerer, wenn es sich um Hybriden zwischen diesen beiden Arten handelt. Doch berücksichtigt man alle jeweiligen charaktistischen Eigenschaften wie Form und Grösse des Kopfes, die Fleckung sowie die Schwanzflosse, dann wird das Bild klarer.

Auf diesem Bild kann man die Unterschiede gut sehen. Die beiden oberen Fische sind Lachse. Der untere Fisch hat einen Körper wie eine Forelle, aber einen zu kleinen Kopf, zu lachsähnliche Flecke und einen typischen Lachsschwanz, wenn auch etwas klein.

Südschweden: Ole Jörgensen heißt der stolze Fänger und sein Fisch ist der erste 20-Kilo-Lachs der Saison. Gefangen hat er ihn am Donnerstag, den 25. März beim Schleppfischen am Downrigger in rund 42 Meter (140 ft) Tiefe. Ob der Großlachs nun mit dem Frühling kam, oder der Frühling mit dem Lachs, wissen wir nicht. Fest steht, daß die Fangbedingungen nun ideal sind und immer mehr Boote entlang der Südküste mit Erfolg zum Schleppfischen hinausfahren. Die Fische sind zur Zeit so sehr in Beißlaune, daß kein Boot ohne einen Lachs in den Hafen kommt.

An jenem Donnerstag fingen das runde Dutzend Boote um Simrishamn jeweils zwei und mehr Lachse. Neun Fische wogen jeweils mehr als 10 kg, und ein Lachs, gefangen an einem Ismo Magnum brachte es sogar auf 15,3 kg!